Die Totale Mondfinsternis am 27.07.2018 gehört zweifelsohne zu den ganz großen astronomischen Ereignissen unserer Zeit.
Mit einer Dauer von 103 Minuten ist sie die längste totale MoFi des 21. Jahrhunderts.

Da der Mond in Mitteleuropa während der einleitenden partiellen Phase aufgeht, kann die Totalität am dunkelblauen Dämmerungshimmel in voller Länge verfolgt werden.
Am 27.07.2018 haben wir es mit einer außerordentlich günstigen Marsopposition zu tun; der Rote Planet erreicht mit -2.8 mag fast seine größte überhaupt mögliche Helligkeit und übertrifft sogar den Jupiter an Glanz.

Da sich das gesamte Geschehen horizontnah in der Dämmerung abspielt, kommen auch Naturfotografen voll auf ihre Kosten. Selbst der Kalender meint es diesmal gut mit den Beobachtern, denn die Jahrhundert-Finsternis findet an einem Freitagabend statt. Quelle und weitere Infos: http://www.mofi2018.de/

Unser ursprünglicher Plan die Mondfinsternis im Stöffel zu fotografieren ist nicht umsetzbar - der Blick nach Südosten wird durch den Wald verdeckt.

Der Mond wir nach seinem Aufgang nur sehr allmählich an Höhe gewinnen. Zum Ende der Kernschattenphase hat er sich erst 14˚ vom Horizont entfernt, und wenn gegen 00:54 MESZ das Sichtbarkeitsende der zweiten Halbschattenphase erreicht ist, sind es auch nur 20˚.